Problematik

Jede Geschäftsidee hat ihre Eigenheiten, jede verdient eine individuelle Beurteilung. Aus diesem Grund ist es ausgesprochen schwer, die Bewertung von Firmengründungen auf einen Kriterienkatalog herunter zu brechen.

Trotzdem wollen wir Bewerbern eine möglichst gute Orientierung geben, unter welchen Voraussetzungen die Chancen auf eine Teilnahme in der Endrunde besonders hoch erscheinen.

enable2start zielt auf eine breite Förderung des Unternehmergeists in Deutschland ab, daher begrüßen wir Geschäftsideen mit einem cleveren wirtschaftlichen und kreativen Ansatz genauso wie Firmengründungen im Hightech-Bereich, bei denen eine technische Erfindung im Rahmen eines Forschungsprojekts die Basis war. Etwa, wenn ein Firmengründer einem bestehenden Produkt oder einer existierenden Dienstleistung einen neuen Dreh gibt, indem er die traditionellen Wege der Herstellung, des Vertriebs oder des Marketings stark verändert. Oder, wenn ein Firmengründer aus einer bestehenden Produktfamilie durch geschickte Adaption ein neues Mitglied entwickelt. Kurzum: Die wirtschaftliche Innovation steht stärker im Vordergrund als die technologische.

Wir wissen allerdings, dass die Grenzen zwischen wirtschaftlicher und technologischer Innovation oft fließend sind. Ist Apple wegen seines Designs und Marketings so erfolgreich oder wegen seiner Technik? Ist Microsoft-Gründer Bill Gates so erfolgreich gewesen, weil er ein guter Programmierer war oder weil er strategisch clevere Entscheidungen getroffen hat und zum richtigen Zeitpunkt wusste, wo er für seinen damaligen Kunden IBM ein Betriebssystem kaufen konnte? Die Antwort fällt schwer.

Gerade wegen der in der Praxis oft fließenden Grenzen zwischen wirtschaftlicher und technologischer Innovation wollen wir keinesfalls den Eindruck erwecken, dass Geschäftsideen aus dem IT- oder Biotech-Bereich hier nicht willkommen sind. Etliche der Finalisten aus den Vorjahren waren Gründer aus dem High-Tech-Bereich. Wichtig ist lediglich, dass der weitere Verlauf der Gründung an eine breite Gruppe von Lesern vermittelt werden kann. Das ist bei einer High-Tech-Gründung in der Regel einfacher, wenn sich aus dem Gründerteam nicht der "Erfinder" bewirbt, sondern vielmehr jener, der sich um die kommerzielle Verwertung der Erfindung kümmert.   

Kriterienkatalog

Die wichtigsten Kriterien für die Beurteilung der eingereichten Geschäftsideen sind:

  • Neuigkeitsgrad/Neuigkeitswert und Kreativität
  • Finanzielle Stimmigkeit des Geschäftsplans/Businessplans
  • Nachweis bereits erfolgter Arbeiten an der Planung und/oder Umsetzung der Geschäftsidee
  • Lebenslauf des Bewerbers (und seiner etwaigen Gründerkollegen)
  • Wachstumsorientierung

Hinzu kommt ein Kriterium, das weniger mit der Qualität der Bewerbung als mit der spezifischen Struktur von enable2start zu tun hat: Die Eignung einer Geschäftsidee bzw. eines Jungunternehmens für eine redaktionelle Begleitung.

Die genannten Kriterien dienen als grobe Orientierung für die Erstbewertung der eingegangenen Bewerbungen. Was zählt, ist der richtige Mix aus den Kriterien. 

 

Beispiele als Orientierung

Eine gute Orientierung geben die Finale-Teilnehmer aus den ersten Runden von enable2start, deren Geschäftideen sie in Kürze in der Rubrik Rückblick finden.

Als wir das Konzept von enable2start entwickelt haben, testeten wir die Idee einer redaktionellen Begleitung mit vier Gründern aus den USA. Auch deren Geschäftsideen fanden wir ausgesprochen interessant, inbesondere in Verbindung mit den eindrucksvollen Lebensläufen der Gründer. Konkret handelte es sich um vier Absolventen des "MBA Entrepreneurship" am Babson College (USA). Ein Absolvent brachte eine Serie an Körperpflegemitteln für Männer heraus (www.getamenity.com), einer funktionale Stilmöbel für Kinder (www.pkolino.com). Eine Absolventin sah in maßgeschneiderten Büstenhaltern eine Marktnische (www.zyrra.com), ein anderer versucht, USB-Sticks als Designerobjekte mit Sammelwert zu etablieren (www.mimoco.com).
Alle vier MBA-Absolventen hatten keinerlei fachspezifische Ausbildung oder Branchenerfahrung. Alle vier Absolventen hatten ein Startkapital unter 120.000 Dollar, teilweise deutlich darunter.

Wir sind überzeugt, dass es noch viele Beispiele für ähnlich spannende und anschauliche Geschäftsideen gibt. Umso mehr freuen wir uns auf die – hoffentlich zahlreichen – Bewerbungen.

Enable2start wird ermöglicht durch: